Eine Reise nach Sharjah (Schardscha) - Schwedter Briefmarkensammler-Verein

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Eine Reise nach Sharjah (Schardscha)

Heft 31

- nach einem Bericht von Dr. Joachim Bohm, ergänzt durch Internet-Recherchen

Sharjah ist eines der 7 Scheichtümer, die sich 1971 zu den Vereinigten Arabischen Emiraten zusammen schlossen. Die Bevölkerungszahl der VAE gehört zu den am schnellsten wachsenden der Welt. Bei der Gründung wohnten nur 180.000 Menschen in den Emiraten; die letzte offizielle Schätzung Ende des Jahres 2004 ergab das 4,32 Millionen Einwohner und heute dürften es mehr als 5 Millionen sein. Der rasante Bevölkerungszuwachs ist vor allem auf die vielen Arbeitsimmigranten zurückzuführen.
Die VAE sind fast vollständig von trockener Sandwüste bedeckt; über zwei Drittel des Landes werden von der Großen Arabischen Wüste bedeckt, deren Sanddünen können über Hunderte Kilometern wandern und bedrohen Oasen und Städte. Großangelegte Bepflanzungen konnten das Vordringen der Wüste nur teilweise stoppen. Zwischen Sandwüste und Nordküste gibt es eine 15 km breite Salzsumpfebene mit Salzpfannen und brackigem Grundwasser. Der Nordküste sind viele Inseln vorgelagert; noch 100 km vor der Küste ist das Meer nur 25 m tief. Die Inseln, Sandbänke, Untiefen und Korallenriffe behindern noch heute die Schifffahrt. Im Nordosten, auf der Landspitze zwischen dem Persischen Golf und dem Golf von Oman, erhebt sich steil das Hadschargebirge, von dem zahlreiche Flussbetten, die sog. Wadis das Land durchziehen.

Sharjah ist das drittgrößte Emirat mit einer langen Geschichte. Seit dem 17. Jahrhundert wird es von der Al-Qassimi Familie regiert, die eng mit der Saudischen Königsfamilie verwand ist. Der jetzige Scheich von Sharjah, Khalifa bin Muhammad Al Qassimi ist in ein promovierter Historiker, der sich sehr um die Geschichte seines Landes kümmert und dafür sorgt, altes zu erhalten und durch großzügig eingerichtete Museen zu bewahren. So gibt es in Sharjah auch noch die ältesten Gebäude der VAE und an vielen Straßenkreuzungen kann man noch das Leben im ehemalige Arabien erleben. Da Sharjah nicht so reich an Öl gesegnet ist wie seine Nachbar-Emirate, setzt es verstärkt auf den Tourismus und die Geschichte des Landes, das streng moslemisch ist und wo trotz aller Weltoffenheit und Moderne das Islamische Gesetz gilt. Es wird sehr darauf geachtet, das auch Besucher sich den Sitten des Landes anpassen und auch beachten, das ein striktes Alkohol-Verbot besteht.

Bereits 4.000 vor Chr. wurde Sharjah als Sarcoa erstmals erwähnt, es gehörte also zu den frühesten Hochkulturen. Nach Arabern, Mongolen und Portugiesen entwickelte sich der Stamm der Qawasim, den Ahnen der heutigen Herrscherfamilie, zu einer Seemacht die den Briten schwer zu schaffen machte und die daher die ganze Region als die “Piratenküste“ bezeichneten. Später war hier das Zentrum des Perlenhandels und 1932 richteten die Briten hier den ersten Flottenstützpunkt und Flugplatz der Region ein. 1963 wird in der Stadt Sharjah das erste Postamt errichtet und im Jahre 1972 wird vor der Küste das erste Öl gefunden.


Im Sharjah Heritage Museum, das einen Überblick über Geschichte, Kultur und Handwerk des Scheichtums
und der arabischen Welt gibt, befindet sich auch eine Abteilung mit den Briefmarken des Landes

Die Scheichs der 7 Emirate, die den Staatenbund der VAE gründeten.


Nachrichten wurden früher nur mündliche durch Läufer oder Boten auf Maultieren und für ganz eilige auch mit dem Kamel überbracht. Post im Sinne einer regelmäßigen Verbindung zwischen bestimmten Orten der Region führten erst Mitte des 19. Jahrhunderts die Briten ein, die diese Aufgabe der Britisch-Ostindischen Company übertrug. Daher sind die frühen Briefe nur mit indischen Marken freigemacht und weisen auch die ersten Markenausgaben der Emirate die indische Währung auf. 1909 wurde ein erstes Postamt am Golf in Dubai eröffnet, wo die Schiffe anlegten. Auch als 1932 ein Flughafen in Sharjah eingerichtet wurde, ging die Post trotzdem noch über Dubai. Nach der indischen Unabhängigkeit waren britische Marken mit der örtlichen Währung in Gebrauch. 1961 bis 63 waren In Sharjah und Dubai die selben Marken in Umlauf.

Am 10.6.1963 öffnete im Auftrag Sultan bin Sagr III. das erste Postamt in Sharjah und die “Middle East Stamp Company“ erhielt den Auftrag es zu betreiben – und gab in den folgenden Jahren eine große Menge, teilweise sehr schöner Briefmarken heraus (wie auch in allen anderen Emiraten). Nach Gründung der Vereinigten Arabische Emirate erfolgte am 1. Januar 1973 die Ausgabe der ersten offiziellen Briefmarken. Damit endete die Zeit der Markeninflation der Golfstaaten. Das Postamt Sharjah verwendete in der Zeit von 1963-73 acht verschiedene Rundstempel in Arabisch und Englisch und einen rechteckigen “Bezahlt“-Stempel in englischer Sprache.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü