TIN CAN MAIL – Blechdosen-Post - Schwedter Briefmarkensammler-Verein

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

TIN CAN MAIL – Blechdosen-Post

Heft 31

- von Wolfgang Ehrhardt

Das zum Südsee-Königreich Tonga gehörende kleine Eiland Niua Fo’ou (englisch: Tin Can Island) wartete in den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts mit einer postalischen Besonderheit auf – der Blechdosenpost.
Die Insel, eigentlich nur ein riesiger Ringvulkan, dessen Caldera ein See ist, der ein Drittel der gesamten Inseloberfläche ausmacht, hat einen fruchtbaren tropisch heißen Uferstreifen auf dem etwa 200 Menschen leben. Als Tonga Ende des 19. Jahrhunderts britisches Protektorat wurde, begannen sich Koprahändler auch für die hier prächtig wachsenden Kokospalmen zu interessieren und knüpften Handelsbeziehungen zu den Eingeborenen an. Weil es jedoch rund um die Insel keinen geeigneten Anlegeplatz für große Schiffe gibt, wurde der Transport auf eine recht originelle Art gelöst:

Eingeborene junge Männer schwammen vom Ufer zu den etwa eine Seemeile (1,8 km) entfernt ankernden Schiffen und schoben ihre Fracht vor sich her. Dafür wurden die auf jedem britischen Schiff mitgeführten 40 Pfund fassende Zwieback-Blechdosen benutzt. So entstand auch die lange Jahre funktionierende Blechdosenpost, die “Tin Can Mail“. Erst als im Jahre 1931 ein Schwimmer von einem Hai gefressen wurde, setzte man Kanus für den Transport ein.
Anfangs förderten die Kopra-Händler, von denen einer, Charles Stuart Ramsay, sich sogar als Schwimmer zwischen Schiff und Insel betätigte, die Blechdosenpost und schufen erste Sondermarken und Belege für Sammler.

Mit der Blechdosenpost beförderter Sammlerbeleg
von einer Südsee-Ausstellung aus dem Jahre 1934


Als im September 1946 der Vulkan aktiv wurde, mussten alle Einwohner von der Insel evakuiert werden. Damit fand auch die Blechdosenpost ein vorübergehendes Ende. Erst im Jahre 1962 kehrten die 200 Einwohner auf ihre Insel zurück und die Schiffs-gesellschaft Matson Cruise Lines fand wieder einen Ankerplatz vor der Insel und nahm die Blechdosenpost wieder auf.

Diese Souvenir-Ganzsache zum 55. Bestehen der Blechdosenpost von 1937 zeigt im
Markenbild die Insel Niua Fo´ou und die damals verwendeten Stempel in mehreren
Sprachen. Ein deutschsprachiger Stempel gibt dabei die Koordinaten des Eilandes an.


Diese Souvenir-Ganzsache zum 55. Bestehen der Blechdosenpost von 1937 zeigt im Markenbild die Insel Niua Fo´ou und die damals verwendeten Stempel in mehreren Sprachen. Ein deutschsprachiger Stempel gibt dabei die Koordinaten des Eilandes an.

Zum 100. Jahrestag der Tin Can Mail erschien in Tonga dieser Markenblock,
der Eingeborene in ihren Canus vor einem ankernden Schiff zeigt.


Das endgültige Aus für die Blechdosenpost kam im Jahr 1983, als auf der Insel eine Flugzeuglandebahn gebaut wurde.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü