20 Jahre friedliche Revolution und ihre Auswirkung auf die organisierte Philatelie in unserem Verein - Schwedter Briefmarkensammler-Verein

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

20 Jahre friedliche Revolution und ihre Auswirkung auf die organisierte Philatelie in unserem Verein

Heft 32

- von Konrad Fischer

Der friedliche Bürgerprotest, der sich 1989 in vielen Orten der DDR entwickelte, zählt heute zu den großen Ereignissen der deutschen Geschichte und es gibt keinen gesellschaftlichen Bereich, der nicht von dieser Bewegung berührt wurde. Am Ende führte diese Bewegung zur Mauer- und Grenzöffnung, ermöglichte erste freie Wahlen und 1990 die deutsche Wiedervereinigung.

Die DDR-Ausgabe "WIR SIND DAS VOLK" auf gebührengerecht
frankiertem Expressbrief vom 28.02.1990 aus Schwedt


Davon blieben auch die Arbeitsgemeinschaften Philatelie im Kulturbund der DDR nicht unberührt. Nach vorhergehenden Beratungen im Zentralvorstand des Philatelisten-verbandes der DDR fand am 11.04.1990 in Frankfurt/Oder eine gemeinsame Beratung der ehemaligen Bezirksvorstände von Potsdam, Cottbus und Frankfurt/Oder statt, bei der die Bildung eines eigenen Landesverbandes Brandenburg beschlossen wurde.
Am 22. September 1990 wurde dann auf dem ersten Landesverbandtag in Potsdam der heutige Landesverband der Philatelisten Brandenburgs gegründet.
Danach wurden die einzelnen Mitgliedsvereine über die neu entstandene Lage informiert und die Empfehlung gegeben, dem Bund Deutscher Philatelisten (BDPh) beizutreten. Die damalige Arbeitsgemeinschaft Philatelie Schwedt im Philatelistenverband der DDR berief am 18.12.1990 eine Mitgliedervollversammlung ein und schlug den Mitgliedern vor, dem BDPh beizutreten. Nach kontroversen Diskussionen (alle gestellten Fragen konnten nicht eindeutig beantwortet werden) waren von ehemals etwa 140 schließlich 18 Mitglieder bereit, dem BDPh beizutreten, die den neuen Schwedter Briefmarken- Sammlerverein gründeten.

Inzwischen hat sich die Zahl unserer Vereinsmitglieder, die natürlich alle dem BDPh angehören, auf derzeit 67 erhöht und wir sind damit seit Jahren der mitgliederstärkste Verein des Landesverbandes der Philatelisten Brandenburgs. Seit unserem Beitritt zum BDPh und der Neugründung des Schwedter Briefmarken-Sammlervereins e.V. führten wir folgende Ausstellungen durch:

  •    5 Wettbewerbsausstellungen im Rang 3 (dabei die erste in den neuen Bundesländern)

  •    1 eine Rang-2-Ausstellung der Deutschen Philatelisten-Jugend (DPhJ)

  •    5 Ein-Rahmen-Wettbewerbsausstellungen und

  •    5 Briefmarkenschauen.


34, also 50% unserer Vereinsmitgliedern haben sich bisher als Aussteller betätigt: 18 bei Rang-Ausstellungen, von denen 4 die Qualifikation für die FIP-Klasse erreichten und 16 gestalteten Ein-Rahmen- und Ansichtskarten-Exponate.

Ob wir diese positive Bilanz der letzten 20 Jahre fortsetzen und halten können ist fraglich, denn am Horizont brauen sich düstere Wolken zusammen, die der Überalterung unseres Vereins geschuldet sind und es an jugendlichem Nachwuchs mangelt. Wir mussten Anfang 2009 sogar unsere seit 1964 bestehende Jugendgruppe abmelden. Aber wir bleiben optimistisch, geben nicht auf und suchen neue Wege zur Werbung. So haben wir feststellen müssen, dass in den letzten Jahren die Besucherzahlen bei den hochspezialisierten Rang-Ausstellungen stark zurück gingen, aber bei den Ein-Rahmen-Wettbewerben und Briefmarkenschauen mit Offener Klasse und Ansichtskarten das Interesse stieg.

Erinnerungsumschlag mit Zudruck der Leipziger Nikolaikirche und Sonderstempel
von der Ausstellung "BDPh-Salon Aspekte der DDR-Philatelie" bei der
Internationalen Briefmarken Messe Berlin am 10.10.2009


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü