Pflanzenkenner und Briefmarkensammler - Schwedter Briefmarkensammler-Verein

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Pflanzenkenner und Briefmarkensammler

Heft 32

- von Siegfried Alt

Unser Vereinsmitglied Sigfried Alt aus Prenzlau beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Pflanzenwelt unserer Heimat und hat auch sehr schöne Exponate gestaltet, wie “Pflanzen helfen heilen“ und “Heilpflanzen – Gift oder Segen“. Daneben stellt er seine Kenntnisse auch in Veröffentlichungen vor und fertigt sogar detaillierte Zeichnungen dazu. Ein Beispiel seiner Tätigkeit:

Das schwarze Bilsenkraut
(Hyoscyamus niger L.)

Das Wort Bilsenkraut geht zurück auf das althochdeutsche bilisa, pilisa, keltisch belinuntja, russisch belena, denen die Wurzel gemeinsam ist. Sie wird auch Bilsem, Bilselkraut, Bilsensad, Billerkrut, Bülsen gegenannt. Dollkraut, Düllkrut weisen auf die
giftige Wirkung hin. Die ein- bis zweijährigen Pflanzen werden bis 80 cm hoch. Der Stengel ist einfach oder verzweigt. Er ist stumpfkantig und wie die Blätter und Kelche klebrig-zottig. Die unten am Stengel sitzenden Blätter sind gestielt, oben stengelumfassend. Sie haben eine mattgrüne Farbe und einen länglich-eiförmigen Umriss, sind buchtig-fiederspaltig gezähnt und am Stiel sowie am Rand behaart. Die Blüten sitzen in den Blattachseln und bilden einen langen Blütenstand. Der Kelch ist krugförmig und zottig. Er ist in 5 stachelspitzige Zähne gespaltet. Die schmutziggelbe Blütenkrone ist fünflappig und wird von dunkelvioletten Adern durch-zogen, deren Schlund rotviolett ist. Der kahle Fruchtknoten ist länglich, eiförmig und seitlich zusammengedrückt.
Das Schwarze Bilsenkraut blüht von Juni bis Oktober. Es ist ist oft an Wegrändern, Dorfstraßen und auf Schuttplätzen zu finden.
Bilsenkrautblätter sind sehr giftig!
Die Blätter der Pflanze enthalten das giftige Alkoloid Hyoscyamin und Scopolamin. Die Pflanze und seine Wirkung war schon im Altertum bekannt. Dioskurides und Plinius erwähnen sie als Heilpflanze. Sje spielte auf Grund ihrer auffallenden Wirksamkeit im Aberglauben und Hexenwahn eine bedeutende Rolle.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü