Die 1. Südamerikafahrt von LZ 127 "Graf Zeppelin" vom 18. Mai bis 6. Juni 1930 - Schwedter Briefmarkensammler-Verein

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die 1. Südamerikafahrt von LZ 127 "Graf Zeppelin" vom 18. Mai bis 6. Juni 1930

Heft 34

- von Konrad Fischer

Vor 80 Jahren unternahm das Luftschiff LZ 127 "Graf Zeppelin" seine 1. Südamerikafahrt, nachdem es sich auf mehreren Deutschlandfahrten, Transatlantikfahrten nach den USA, einer Weltumrundung und Fahrten in den asiatischen Raum bewährt hatte.
Das Luftschiff LZ 127 "Graf Zeppelin" wurde im September 1928 in Dienst gestellt. Es war bis dahin das größte gebaute Luftschiff mit 236,5 m Länge, 30,5m Durchmesser und 112.000 m³ Gasraum. Von fünf 12-Zylinder-Maybach Motoren mit je 530 PS angetrieben erreichte es eine Geschwindigkeit von etwa 130 km/h. Die Nutzlast betrug 73 t.

Die Südamerikafahrt war eine Rundfahrt (Dreiecksfahrt) und ging über die Stationen: 

Friedrichshafen - Sevilla (Spanien)

18.-19.05.1930

Sevilla - Recife/Pernambuco (Brasilien)

20.-22.05.1930

Postabwurf über Praia (Kap Verdische Inseln)
(als Ausweichziel für den geplanten Abwurf über Santa Cruz de Tenerife)

am 21.05.1930

Recife (Pern.) - Rio de Janeiro (Brasilien)
(Postbeförderung ab Rio nach Bahio, Buenos Aires und Santiago de Chile erfolgte mit Flugzeugen)

24.-25.05.1930

Rio de Janeiro - Recife (Pern.)

25.-26.05.1930

Recife (Pern.) - Lakehurst (New York)
(geplante Fahrt Recife - Habana (K
uba) fiel aus, die Post wurde von Lakehurst nach Habana mit dem Flugzeug befördert)

28.-31.05.1930

Lakehurst - Sevilla (Spanien)

03.-05.06.1930

Sevilla (Spanien) - Friedrichshafen

05.-06.06.1930

Die über 9.000 km lange Rundfahrt nach Südamerika verlief ohne nennenswerte Zwischenfälle, so dass 1931 und 1932 weitere Südamerikafahrten mit dem Luftschiff LZ 127 "Graf Zeppelin" unternommen wurden, zunächst unregelmäßig.
Die Einrichtung einer regulären Linie von Friedrichshafen nach Rio de Janeiro über Recife (Pernambuco) und zurück erfolgte ab März 1932. Gegenüber den üblichen Beförderungswegen mit dem Schiff ergab sich ein Zeitgewinn von bis zu 25 Tagen, und immer mehr Länder Süd- und Mittelamerikas erhielten Anschluss an den deutschen Luftpostdienst.


Das Luftschiff LZ 127 "Graf Zeppelin"


Die philatelistischen Ergebnisse der Südamerikafahrt 1930

Die deutsche Reichspost verausgabte aus Anlass der Südamerikafahrt 2 Briefmarken zu je 2 RM und 4 RM. Aus Zeitgründen wurden keine neuen Zeppelinmarken gedruckt, man bediente sich mit Restbeständen der Zeppelin-Ausgabe 2 und 4 RM von 1928 und versah diese mit einem Aufdruck links oben "1.Südamerika-Fahrt". Die Gebühren lagen für die einzelnen Etappen bis Brasilien für Postkarten bei 2 RM und für Briefe bis 20g bei 4 RM. Bis Habana und Lakehurst kostete die Karte 4 RM und der Brief 8 RM; die gesamte Rundfahrt die Karte 6 RM und der Brief 12 RM.


Karte der 1. Südamerikafahrt, mit Bordpoststempel LUFTSCHIFF/19.5.1930/GRAF ZEPPELIN, entwertet, rotem Flugpost-Bestätigungsstempel und Ankunftstempel (Abwurf)Correio de PRAIA/21.MAI(19)30 CABO VERDE; hs. Leitvermerk "Abwurf Santa Cruz(Kanar.Ins.)




Brief der 1. Südamerikafahrt mit Abgangsstempel FRIEDRICHSHAFEN
(Bodensee) vom 18.5.30, rotem Flugpost-Bestätigungsstempel und
rs. ovalen Ankunftsstempel vom 25. Mai 1930













Zur 1.Südamerikafahrt 1930 gaben mehrere Länder wie Brasilien, Bolivien, Paraguay, Uruguay, Argentinien Briefmarken heraus oder benutzten normale Luftpostmarken mit entsprechendem Aufdruck und Sonderbestätigungsstempel. Die Amerikanische Post verausgabte zur Südamerikafahrt 3 Briefmarken zu 65 Cent, 1,30 und 2,60 Dollar. Die Post kam von New York per Schiff nach Bremen, wurde nach Friedrichshafen weiter geleitet und dann dem Luftschiff übergeben.
Interessant ist zu wissen, dass Dr. Hugo Eckener es initiierte, dass die deutsche und amerikanische Postverwaltung eigens Briefmarken für die Fahrt verausgabten und damit die Finanzierung weitestgehend abgesichert werden konnte.


USA-Brief mit deutschem und amerikanischen (Type I) Bestätigungsstempel für die Etappe (New York, wo er am 26.April abging) – Friedrichshafen - Lakehurst und nach Reading/Pa. Die Gebühr betrug 2,60 $ für die Zeppelinfahrt und 10 c für die Weiterleitung in den USA.


Type I der amerikanischen Bestätigungsstempel zeig die ganze Fahrtroute; die Type II auf dem unteren Brief nur die Rückfahrt aus den USA nach Europa.



Dieser USA-Zeppelinbrief der 1. Südamerikafahrt der Etappe Lakehurst – Friedrichshafen und weiter nach Dortmund ging am 1. Juni 1930 in New York ab und der rs. Ankunftsstempel zeigt, dass er am 6.6.1930 in Friedrichshafen am Bodensee ankam. Die Gebühr betrug 1,30 $ für die Zeppelinfahrt und 5 c für die Weiterleitung Dortmund.





Literatur:

  •    Das Jahrhundert der Zeppeline, Deutsche Post 2000

  •    Zeppelinpostkatalog, Siegerverlag 2001

  •    Michel-Katalog Zeppelin-und Flugpost spezial 1995

(Zeppelinbelege aus den Sammlungen von Konrad Fischer und Horst Heller)



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü