125 Jahre AUTOMOBIL - Schwedter Briefmarkensammler-Verein

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

125 Jahre AUTOMOBIL

Heft 36

- von E. Baumunk, in Anlehnung an die FAZ vom 28.07.2011

Es war das Jahr 1886, am 29. Januar, als Carl Benz das Patent für einen Motorwagen beim Patentamt einreichte und kurze Zeit später das Reichspatent für das erste Automobil der Welt erhielt.
Oft hört man die Aussage, Gottlieb Daimler hätte gleichzeitig mit Benz das Automobil erfunden. Dem war und ist aber nicht so, denn Daimler dachte nur an die Vermarktung seines Motors, den er in einen zweirädrigen Reitwagen gesetzt hatte.
Ganz anders war es bei Carl Benz. Er hat vieles was damals auf dem Markt der Ingenieurskunst angedacht oder bereits verfügbar war, zusammengefasst und somit das Konzept eines von einem Verbrennungsmotor angetriebenen Wagens en detail und ganzheitlich gelöst.
Carl Benz und Gottlieb Daimler waren zu Lebzeiten harte Konkurrenten und so wurde erst im Jahre 1926 die Daimler-Benz AG, auf Betreiben der Deutschen Bank, gegründet. Gleichzeitig damit wurde auch der Name Mercedes von Daimler mit übernommen (es war der Vorname der Tochter eines Großkunden von Daimler).
Zum 125. Jahrestag der Patentanmeldung erschien eine Briefmarke und und zur IBM in Essen erschien der Plusbrief jeweils mit der Abbildung des ersten Automobils der Welt, mit welchem Bertha Benz am 05.08.1888 von Mannheim nach Pforzheim fuhr und damit Automobilgeschichte schrieb.


Um die Jahrhundertwende (um 1900) bauten bereits mehrere Industriestaaten ihre eigenen Autos.
Während man anfangs noch Kutschen mit Motor hatte, saß man bald im geschützten Fahrzeug. Beide Achsen waren mit Bremsen ausgestattet und man fuhr luftbereift auf Pneus von Dunlop oder Michelin.

Benz Victoria von 1893

Wartburg von 1898

Fiat von 1902

Um 1910 wurde das Auto nicht mehr nur von der reichen Gesellschaft gefahren, sondern setzte sich langsam nach unten durch. Besonders schnell ging dies in Amerika, da dort Ford das Fliessband für die Produktion einführte. In Deutschland dauert es noch bis in die fünfziger und sechziger Jahre, bis der Durchbruch zum Massenprodukt gelang. Vor 50 Jahren hatte nur jeder zwölfte ein Auto, heute dagegen jeder zweite Deutsche.

Der Zweite Weltkrieg stoppte die bis 1939 vollzogene rasante Entwicklung des Automobils. Frankreich hatte bereits 1934 seinen "Volkswagen" den 11 CV, der mit einigen Raffinessen ausgestattet war (Frontantrieb, selbsttragende Karosserie, Einzelradaufhängung, hydraulische Bremsen und Zahnstangenlenkung).
In Deutschland war der DKW F1 der erste Wagen mit Frontantrieb. Da die Werkshallen in Fallersieben vom Krieg verschont wurden, konnte bereits 1946 mit der Fertigung des VW-Käfers begonnen werden. Nach 21,5 Millionen Stück wurde die Produktion in Deutschland eingestellt, jedoch in Mexiko noch bis 2003 weiter geführt. Weil er seine Form nie veränderte, ist er für viele immer noch das meistgebaute Auto der Welt.

Heute ist der Käfer-Nachfolger Golf das Auto der Deutschen. Der Golf 2011 ist mit dem Golf von 1974 aber nicht mehr vergleichbar, denn die Entwicklung schreitet mit riesigen Schritten voran. Kannte man doch 1974 weder ABS, ESP, Airbags oder eine Knautschzone, geschweige denn einen geregelten Katalsator. Alles Dinge die uns heute geläufig und beim Kauf eines neuen Autos wichtig sind.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü