LZ 127 "Graf Zeppelin" und die Nordamerikafahrten 1928/1929 - Schwedter Briefmarkensammler-Verein

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

LZ 127 "Graf Zeppelin" und die Nordamerikafahrten 1928/1929

Heft 38

- von Konrad Fischer

Ende der 20er Jahre des vorigen Jahrhunderts hatte die Entwicklung der Luftfahrt beachtenswerte Fortschritte erzielt. Erinnert sei hier an die Überquerung im Non-Stop-Flug des Atlantiks von West nach Ost (New York - Paris) des amerikanischen Post-fliegers Charles Lindberg 1927, und 1928 unternahmen 4 deutsche Flieger mit einer Junkers-W33-Maschine die Atlanktik-Überquerung im Non-Stop-Flug von Europa nach Nordamerika. Diesen Erfolgskurs setzte das damals größte gebaute Luftschiff LZ 127 "Graf Zeppelin" fort, welches am 18. September 1928 Indienst gestellt wurde. Mit einer Länge von 236m, einem Durchmesser von 30m und 5 Maybach-Motoren von je 530 PS erreichte es eine Geschwindigkeit von ca. 110 km/h.
Nach der Indienst-Stellung unternahm der langjährige Kommandant Dr. Hugo Eckener (1868-1954) zunächst mehrere Testfahrten, die das Luftschiff LZ 127 glänzend be-stand. Die erste Nordamerika-Fahrt erfolgte dann vom 12.Oktober bis 1. November 1928 (Friedrichhafen - Lakehurst und zurück). 
Anlässlich des offiziellen Erstfluges verausgabte die Deutsche Reichspost am 20. September 1928 zwei Flugpostwerte zu 2 und 4 RM mit dem LZ 127 über der Weltkugel. Das Motiv wurde ab Mai 1931 um einen weiteren Wert zu 1 RM ergänzt und zur Polarfahrt 1931 und Chicagofahrt 1933 mit entsprechendem Zudruck neu aufgelegt.
Erwähnenswert ist, dass die Deutsche Reichspost das Zeppelinunternehmen mit 50% der Gebührenerlöse der verausgabten Zeppelinmarken unterstützte und somit die Zeppelinreederei 1928 einen Gewinn von 90.000 RM erzielen konnte.

Postkarte mit handschriftlichem Vermerk "Mit Luftschiff Graf Zeppelin L. Z .127".
Aufgegeben am 15. Mai 1929, 6-7 (Uhr Vormittags) in FRIEDRICHHAFEN und laut 
K1-Ankunftsstempel am 5. August 1929 in NEW YORK angekommen mit dem 
Bestätigungsstempel der Fahrt und mit der blauen 2 RM-Marke freigemacht .


Am 16. Mai 1929 startete das Luftschiff LZ 127 zu einer weiteren Nordamerikafahrt, die infolge des Ausfalls von nach und nach 4 der 5 Motoren am 17. Mai 1929 in Cuers-Pierrefeu (Frankreich) mit einer Notlandung endete. 
Die gesamte Post wurde nach Deutschland zurück befördert und mit einem Verzögerungsstempel versehen. Die Rückfahrt des Luftschiffs von Cuers erfolgte am 23. Mai.
Nach Austausch der defekten Motoren und Werkstattfahrten startete das Luftschiff am 1. August 1929 erneut von Friedrichhafen aus nach Lakehurst, was die Ankunfts-stempel NEW YORK N.Y. 5.AUG./3-AM 1919 bestätigen.



Zeppelinbrief von Friedrichhafen nach USA, tarifgerecht mit der 4 RM-Marke frankiert, der 
ebenfalls am 15. Mai 1929 aufgegeben wurde und dann wegen des reparaturbedingten 
Ausfalls der vorgesehenen Fahrt aus Cuers-Pierrefeu in Frankreich zurück kam und nun 
wieder mit dem LZ 127 nach Lakehurst (New York) und dann weiter nach Des Moines in 
Iowa befördert wurde, die rückseitigen Stempel bestätigen die Ankunft am 5. August in 
New York und am 8. August in Des Moines.


Zeppelinpost ist seit langem ein eigenständiges Sammelgebiet innerhalb der Luftpostklasse und im BDPh als ArGe Zeppelinpost vertreten.

Literatur:   

  • Dr. John Provan, LZ 127 Amerikafahrten, Deutsche Post AG Bonn 2007

  • Zeppelinpost-Katalog, SIEGER-Verlag 2001, 73545 Lorch/Württ.

  • MICHEL Zeppelin-und Flugpost-Spezial-Katalog 2002


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü