Jahreshauptversammlung des Schwedter Briefmarkensammlervereins e.V. - Schwedter Briefmarkensammler-Verein

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Jahreshauptversammlung des Schwedter Briefmarkensammlervereins e.V.

2013

Liebe Vereinsfreunde,

Wie in jedem Jahr gilt es, wieder einmal Rückschau zu halten. Das vergangene Jahr hielt wieder Höhen und Tiefen bereit. Der Tod der Sammlerfreunde Ulrike Grimm und Hubert Roslonkiewicz hat uns alle sehr bewegt. Wir werden sie nicht vergessen!
Aber so wie sich im Leben das Kommen und Gehen abwechselt, haben wir in unserem Schwedter Briefmarken-Sammlerverein auch angenehme Seiten unseres Hobbys erleben können, die uns Ansporn sind, immer die Zukunft im Auge zu behalten.
So bemüht sich der Vorstand, stets auf der Höhe der Zeit zu sein und die aktuellen Bedingungen im Bund Deutscher Philatelisten – mögen sie uns wie der geänderte Ein- Rahmenwettbewerb auch nicht immer plausibel erscheinen - mit den Interessen und Bedürfnissen unserer Mitglieder in Einklang zu bringen.
So haben wir mit unseren Briefmarken-Präsentationsschauen zur populären Philatelie einen neuen und vom BDPh empfohlenen Weg beschritten und stellen nicht nur die hoch spezialisierten Exponate erfahrener Aussteller aus, sondern bieten auch der Offenen Klasse und den Sammlern moderner Philatelieprodukte die Gelegenheit zur Präsentation. Und ich glaube, das ist die Zukunft der organisierten Philatelie. Weil hier die ganze Vielfalt unseres schönen Hobbys am besten zum Ausdruck kommt und so auch neue Freund gewonnen werden können.
So bemühen wir uns auch, in den Vereinsheften neben der Darstellung des  Vereins-lebens möglichst vielen verschiedenen Themen Raum zu geben.
Und das breite Spektrum interessanter Beiträge in den Heften war auch ein wesentlicher Grund dafür, dass unsere Homepage zur IPHLA-2012 in Mainz mit "Groß-Vermeil" ausgezeichnet wurde. Diese Auszeichnung bei einer internationalen philatlistische Literaturausstellung so hohen Ranges haben wir zum großen Teil unserem  "Propagandaminister" Dr. Hans-Werner Meiners zu verdanken, der die Homepage (Heimseite) als Visitenkarte unseres Vereins weltweit nutzbar ins Internet gestellt hat, und die von bisher mehr als 13.000 Usern (Benutzern) auf allen Kontinenten angeschaut wurde. Aber wie schon gesagt, ist es auch eine persönliche Bestätigung der unermüdlichen Arbeit der Macher unserer Vereinshefte und der Autoren der darin publizierten teils sehr interessanten und informativen Artikel.


Da heute ein neuer Vorstand gewählt werden wird, sei hier zur Tätigkeit des alten Vorstandes bemerkt, dass in regelmäßig stattgefundenen Beratungen alle anstehenden Entscheidungen immer einmütig gefasst wurden und dass alle Mitglieder ihre Aufgaben sehr verantwortungsvoll ausgeübt haben.
Dazu zählt die gute Zusammenarbeit mit dem Landesverband (was durch meine Mitarbeit im LV-Vorstand natürlich recht einfach zu bewerkstelligen ist) ebenso wie die regelmäßige Verbindung zur Stadtverwaltung als unseren größten Sponsor mit dem Bürgermeister an der Spitze und den Liegenschafts- und Kulturämtern. sowie die Kontaktpflege zur Stadtsparkasse.
An dieser Stelle möchte ich einmal ein ganz großen Dankschön sagen: Nämlich Dank an Konni Fischer! Denn ohne ihn gäbe es unseren Verein vermutlich gar nicht und über sein unermüdliches Wirken können manche von uns wahre Storys erzählen. Und trotz seines gesundheitlichen Handicaps hält er als Geschäftsführer noch immer alle Fäden in der Hand.
Auch im Jahre 2012 konnten wieder zwei unserer Mitglieder ausgezeichnet werden:

Harry Lüdtke und Jörg Scharmer

erhielten für ihr Engagement für unseren Verein die Ehrennadel des Landesverbandes Brandenburg in Bronze.
Dazu unser aller Glückwunsch!


Zur Veranstaltungstätigkeit kann gesagt werden, dass alle geplanten Veranstaltungen stattfanden und dass unsere sonntäglichen Zusammenkünfte mit durchschnittlich 22 Teilnehmern wieder gut besucht waren.
Besonders zu nennen sind

  • der schon zur Tradition gewordene Vortrag unserer Berliner Freunde Peter Fischer und Dr. Peter Tichatzky, diesmal über die Zeughaus-Ausstellung 1946  

  • die beiden Power Point Präsentationen mit dem neuen Beamer von Dr. Meiners  zur preußischen Postgeschichte

  • die Seminare in Wildau und Glienicke, die mit ihrer interessanten Thematik immer wieder einen Besuch wert sind und gewissermaßen als Schritt der bevorstehenden Fusion zugleich uns Brandenburger und Berlinern Philatelisten ein Stück näher bringen helfen.

  • der Tag der Briefmarke mit der "Dahme-Schau" in Wildau und

  • die Vereinsfahrt zur Berliner Briefmarkenbörse mit 17 Teilnehmern

und als aboluten Höhepunkt des Jahres

  • unsere Ausstellung SCHWEDT-12, in der ausführlich dem 300. Geburtstag Friedrich des Großen und seiner Beziehung zu Schwedt gedacht wurde, aber auch der Tag der Briefmarke gewürdigt und an die Sprengung des Schwedter Schlosses vor 60 Jahren erinnert wurde.

Für die Ausstellung erhielten wir einen Zuschuss von der "Stiftung zur Förderung der Philatelie und Postgeschichte" – dafür unser herzlicher Dank!

Bei dieser Gelegenheit bitte ich in der anschließenden Diskussion um eure Meinung zu unseren sog. Festveranstaltungen, wie wir sie auch während der Ausstellung durchführten. Denn sie kosten Geld – aber die auswärtigen Mitglieder, wie die aus Angermünde und Prenzlau, sind praktisch von vornherein ausgeschlossen...


Zur Mitgliederstruktur:
Zum 01.01.2013 gehören 62 Mitglieder unserem Verein an.
2 Abgängen durch Tod steht ein Neuzugang gegenüber. Nunmehr gehören
-  3 Frauen
-  9 Mitglieder der Gruppe Angermünde,
-  3 Mitglieder der Gruppe Prenzlau
-  1 Mitglied aus Templin
-  3 Mitglieder aus Polen sowie
7 Einzelmitglieder aus Bergisch-Gladbach, Dresden, Gotha, Groß-Ziethen, Halle
a.d. Saale, Lenningen, Oderberg und Tönning zu unserem Verein.


Zu den Partnerschaftsbeziehungen:
Die seit Jahren bestehenden Partnerschaftsbeziehungen zu den Vereinen in Leverkusen, Gryfino (Greifenhagen), Plock und Poznan (Posen) werden weiterhin gepflegt. Erfolgt das heute meist brieflich, telefonisch oder per Internet und im Austausch von Artikeln für die Vereinshefte, so konnten wir im Oktober zur SCHWEDT-12 Freunde aus fast allen Partnerorten begrüßen. Dabei gilt Dr. Manfred Mengel, dem Vorsitzenden des Briefmarkensammlervereins Bayer e.V. Leverkusen besonderer Dank, der seinen Wagen (sprich PKW) vollbeladen die weite Fahrt nach Schwedt steuerte.
Schwerer wird künftig die Verbindung nach Gryfino zu halten sein, weil mit Hubert Roslonkiewicz unser zuverlässiger Dolmetscher ausgefallen ist und ein Nachfolger noch gesucht wird.


Zur Öffentlichkeitsarbeit:
In Fragen der Öffentlichkeitswirksamkeit unseres Vereins hat sich im letzten Jahr einiges getan. Zunächst wurde das Angebot der Stadtverwaltung genutzt, uns im "Rathaus-Fenster" vorzustellen, dann führten persönliche Gespräche mit den Leitern der Stadtredaktionen der Märkischen Oderzeitung (MOZ) und dem "Blickpunkt" zu Veröffentlichungen unserer eingereichten Beiträge (was ja nicht immer so war!). Das alles führte dazu, dass ein vom lokalen Fernsehsender UM-TV über die SCHWEDT-12 gesendeter Bericht sogar in die Videoschau des Bürgermeisters über die Schwedter Jahreshöhepunkte übernommen wurde. Schließlich ist es Dr. Hans-Werner Meiners zu danken, dass er neben der ständigen Aktualisierung unserer Homepage auch diverse Anzeigen in die philatelistische Fachpresse stellte.
Noch einige Bemerkungen zu unseren Vereinsheften:
Bisher erschienen 38 Hefte, die nach wie vor die Firma "bie-dro KG" in Bielefeld kostenlos für uns herstellt – dafür unser ganz besonderer Dank!
Herstellungsbedingt ist der Umfang auf etwa 40 Seiten beschränkt, deshalb fehlt im letzten Heft auch der Jahresplan, der als loses Blatt beigelegt wurde.
Aber ich will hier noch einmal meine Worte vom vorigen Jahr wiederholen: Bei allem Stolz auf das sich ständig steigernde Niveau sowohl das äußere Erscheinungsbildes als auch der fachlichen Beiträge wünschten wir "Macher", die eine ganze Menge Arbeit und viel Mühe dafür investieren, eine größere Resonanz zu den Heften und ihrem Inhalt. Dabei wollen wir nicht (nur) Lob hören, sondern Hinweise ob z.B. die Themen den Bedürfnissen unserer Sammlerfreunde gerecht werden; ob sie zu umfangreich oder auch zu wenig informativ sind u.s.w. Spart bitte auch nicht mit Kritik.
Es wirkt schon eigenartig, dass wir von auswärtigen Lesern z.B. aus Leverkusen, den Niederlanden oder aus Österreich häufiger hören, als aus unserer Mitte.
Jeder Hinweis, natürlich erst recht auch jeder gelieferte Bericht kann nur das Niveau der Hefte als Spiegelbild unseres Vereins bereichern.


Zu den Service-Leistungen:

  • Im Jahr 2012 haben sich unsere Angebote nicht verändert. Hinzugekommen sind lediglich Katalog-Aktualisierungen und einige Neuzugänge in der vereinseigenen Bücherei.

  • Die jährlich stattfindende Fahrt zu einem Philatelie-Event auf Vereinskosten führte wieder zur IBB nach Berlin. Diese, zu einer schönen Tradition gewordenen, Fahrt wird auch künftig durchgeführt werden

  • Kostenfrei erhält Jeder den "Brandenburger Boten" und unsere Vereinshefte (über den Hausbriefkasten bzw. die außerhalb wohnenden Mitglieder per Post) zuge-stellt.

Seit Anfang 2011 sind wir mit unserer Homepage www.briefmarkensammler-schwedt.de präsent, auf der sich jeder Sammlerfreund mit Internetzugang umfangreich über unseren Verein informieren, alle Vereinshefte ab der Nr. 27, den Jahresplan und aktuelle Termine u.s.w. informieren kann.


Auch wenn dies alles als selbstverständlich erscheint, sollten wir doch daran denken, wie viel Engagement und Zeit die jeweiligen Akteure für unseren Verein aufwenden. Deshalb wollen wir allen, angefangen beim Schatzmeister Eckhard Baumunk, über  Winfried Schleicher, der sich als Unterstützer der Bodelsching´schen Anstalt "Bethel" verdient gemacht hat, bis zu den vielen fleißigen Helfer beim Auf- und Abbau der Ausstellung und allen Sponsoren ein großes Dankeschön sagen.

Bericht der Kassenprüfer
Die Kassenprüfung des Jahres 2012 wurde am 13.01.2012 durchgeführt. Peter Huckauf erstattete den Bericht.
Dem Schatzmeister Eckhard Baumunk wurde für seine Arbeit Dank und Anerkennung ausgesprochen. Den Teilnehmern der JHV wurde empfohlen, dem Vorstand Entlastung zu erteilen. Die von den Kassenprüfern empfohlene Entlastung des Vorstandes erfolgte einstimmig durch Handzeichen.

Die Wahl des neuen Vorstandes wurde vom Vereinsmitglied Siegfried Bruntsch vorgenommen. Er informierte die JHV von der Möglichkeit einer geheimen oder offenen Wahl. Durch Handzeichen entschied man sich einstimmig zu einer offenen Wahl.
Die einzelnen Kandidaten für den neuen Vorstand wurden einzeln aufgerufen und vorgestellt und die Möglichkeit zu Anfragen gegeben. Die Kandidaten

  • Wolfgang Ehrhardt als Vorsitzenden,

  • Konrad Fischer als Geschäftsführer und stellv. Vorsitzenden,

  • Eckhard Baumunk als Schatzmeister

  • Winfried Schleicher als Beisitzer für operative Fragen und

  • Dr. Hans-Werner Meiners für Öffentlichkeitsarbeit

wurden einstimmig gewählt.
Die Anwesenden der JHV bedachten den neugewählten Vorstand mit Beifall.

Die beiden Kassenprüfer Peter Huckauf und Günter Schäfer wurden einstimmig für die nächste Wahlperiode bestätigt.


Der neugewählte Vorsitzende, Wolfgang Ehrhardt bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen und versprach im Namen des gesamten Vorstandes, auch künftig alles zum weiteren Gedeihen des Schwedter Briefmarken-Sammlervereins e.V. zu tun.
Weiter gab er einen Ausblick auf die Höhepunkte dieses Jahres 2013:

  • 2013 steht ganz im Zeichen verschiedener Eisenbahnjubiläen, die auch das Seminar in Wildau, den Tag der Briefmarke in Potsdam und auch unsere Ausstellung SCHWEDT-13 bestimmen werden.

Wir sollten uns rechtzeitig entscheiden, was wir dazu als Souvenirs anfertigen, welches Motiv wir für einen eventuellen Sonderstempel wählen und ob wir vielleicht eine Sonder-Bahnpost Angermünde-Schwedt organisieren usw.

  • Das Seminar in Glienicke am 13. April thematisiert die nordeuropäischen Sammel-gebiete einschließlich England.

  • Am 25. Mai findet in Bernau der Landesverbandstag statt.

  • Nicht vergessen wollen wir die einzige Rang-3-Ausstellung in unserem Landesverband im Juni in Forst.

Dorthin zu fahren ist eine Reise wert, was auch die ausgelegten Werbeprospekte zeigen.

Natürlich halten wir auch im Verein wieder einiges bereit:
Neben unseren 14-tägig stattfindenden Vereins-Zusammenkünften wird es auch die beiden beliebten Spielabende und die Vereinsfahrt zur IBB nach Berlin wieder geben.
Entsprechend unseres letzten Beschlusses, vierteljährig einen Power-Point-Vortrag zu halten, kommen am 14. April Peter Fischer und Dr. Peter Tichatzky  wieder zu uns. Mit anderen Partnern stehen wir noch in Kontakt.
(Darüber und natürlich über eventuelle künftige Vereinsabende wird der Vorstand demnächst beraten)

Zum Ausstellungswesen:
Neben der bereits genannten Auszeichnung unserer Homepage zur IPHLA-2012 in Mainz mit "Groß-Vermeil" stellten im Berichtszeitraum auch wieder einige Vereins-mitglieder ihre Exponate dem Wettbewerb und erreichte beachtliche Erfolge. Der eigentlich unerfahrenster Aussteller war dabei der Erfolgreichste: Dr. Meiners errang 2 x Gold im Rang 3 und hat sich auf Anhieb für den Rang 2 qualifiziert.
Zwar im höheren Rang, doch "nur" Vermeil und Groß-Silber erreichten die gestandenen Aussteller Konni Fischer, Günter Klahre und Heinz Ihmann.
Eine detaillierte Auflistung wird später veröffentlicht.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü