CHICAGOFAHRT des Luftschiffs LZ 127 "Graf Zeppelin" - Schwedter Briefmarkensammler-Verein

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

CHICAGOFAHRT des Luftschiffs LZ 127 "Graf Zeppelin"

Heft 39

- von Konrad Fischer

Das Luftschiff LZ 127 Graf Zeppelin fuhr vor 80 Jahren vom 14. 0ktober bis 2. November 1933 zur Weltausstellung CENTURY OF PROGRESS (Jahrhundert des Fortschritts) nach Chicago. 
Die Fahrt war eine Dreiecksfahrt: Von Europa (Friedrichshafen) über Südamerika (Brasilien) nach den Vereinigten Staaten von Amerika (Akron, Chicago) und zurück nach Europa (Friedrichshafen). Gleichzeitig war es für das Luftschiff die 50. Atlantiküberquerung, und auch die letzte Fahrt nach Nordamerika.
Die meisten Menschen empfanden den Besuch des Zeppelins als einen Höhepunkt im Begleitprogramm der Weltausstellung "A Century of Progreß".
Die deutsche Reichspost gab zur Weltausstellung in Chicago 3 Marken im Wert von 1, 2 und 4 Reichsmark heraus. Es waren die Zeppelinmarken zu 2 und 4 RM von 1928 sowie die  1931 erschienene  1-RM-Marke, die mit einem Überdruck Chicagofahrt/Weltausstellung/1933 versehen wurden.


Am 13.10.33 in Berlin aufgegebener Brief der 1. Etappe der Chicagofahrt nach Brasilien (Rio de Janeiro) mit Flugbestätigungsstempeln der Anschlussfahrt ab Berlin nach Friedrichshafen und dem dreieckigen Stempel der Reichspost zur Dreiecksfahrt des Luftschiffs Graf Zeppelin. Die Gebühr für den Brief bis 20 g nach Brasilien betrug 1,50 RM.


Am 14.10.33 in Friedrichshafen aufgegebener Brief nach Hackensack (USA) mit handschriftlichen Leitvermerk “..VIA BRAZIL TO U.S.A...“ für die 2. Etappe der Chicagofahrt; wieder mit dem roten dreieckigen Sonderbestätigungs-Stempel der Dreiecksfahrt. Die Gebühr betrug 2,75 RM für Briefe bis 20g.


Der ebenfalls am 14.10.33 in Friedrichshafen aufgegebene Brief nach Ballenstedt mit dem Leitvermerk “Zeppelin-Rundfahrt Friedrichshafen–Friedrichshafen“ machte also die gesamte Dreiecksfahrt mit und der dreieckige rote Sonderbestätigungs-Stempel ist eigentlich erst hier richtig angebracht. Die Gebühr für die volle Rundfahrt betrug 4 RM.


Die amerikanische Post würdigte das Ereignis Weltausstellung in Chicago gleichfalls mit einer Briefmarke, auf der auch der Zeppelin als ein Highlight der Schau abgebildet ist.  Interessant ist dabei, dass Dr. Hugo Eckener die Anregung dafür gab, denn er wollte nur dann am Programm der Weltausstellung teilnehmen, wenn die amerikanische Post eine Sondermarke verausgaben würde. Diese 50 Cent-Marke erschien in einer Auflage von über 300.000 Stück, und das Luftschiff beförderte mehr als 100.000 Postsendungen. Laut Vertrag erhielt die amerikanische Post davon 7,5 Cent; die übrigen 42,5 Cent halfen die Fahrtkosten zu decken. Die Zeppelingesellschaft bekam somit über 40.000 Dollar – eine stolze Summe für damalige Verhältnisse.


Dieser Brief  “VIA GRAF ZEPPELIN FROM CHICAGO TO FRIEDRICHSHAFEN“ mit der 50 Cent-Marke und dem amerikanischen Flugbestätigungsstempel ist ein Beleg der 3. Etappe der Chicago-Dreiecksfahrt. Am 28.10. in Chicago aufgegeben, war er am 3.11.33 (rs. Stempel)  in Braunschweig.


Dieser Brief, ein Beleg aus der Sammlung von Horst Heller, wurde (vermutlich zusammen mit anderen unter Umschlag) auf dem Seewege nach Deutschland befördert und ging dann am 14.10.1933 ab Friedrichshafen mit auf die Rundfahrt: Der Leitweg: “Mit Graf Zeppelin von Friedrichshafen über Rio de Janeiro und die Vereinigten Staaten nach Sevilla Spanien oder Friedrichshafen“ gibt die gesamte Rundfahrt an, was auch der Bestätigungsstempel anzeigt. Die 4 RM Chicagofahrt-Marke war die Gebühr der Zeppelin-Rundfahrt, die am 3. November 1933 wieder in Friedrichshafen endete. Zurück ging der Brief wieder per Seepost, was ein rückseitig angebrachter Maschinenstempel NEW YORK 14. NOV. 1933 dokumentiert.

In Zusammenarbeit mit der amerikanischen, brasilianischen und spanischen Post war es möglich, auch auf den einzelnen Teilstrecken der Chicagofahrt Belege zu befördern: 

Sevilla - Recife (14.-17. 0kt.)

Recife - Rio de Janeiro (18.-19. Okt.)

Rio de Janeiro - Recife (19.-20. 0kt.)

Recife - Miami (21.-23. 0kt.)

Miami - Akron (24.-25. 0kt.)

Akron-Chicago-Akron (26. 0kt.)

Akron - Sevilla (28.-31. 0kt.)

Sevilla-Friedrichshafen (1.-2. Nov.)

 

Dadurch konnten sich interessierte Sammler dieser Länder ebenfalls geeignete Belege beschaffen.

Literatur:    

  • Dr. John Provan: LZ 127 Amerikafahrt, Deutsche Post AG, 2007

  • Michel: Zeppelin- und Flugpost-Spezial-Katalog 2002

  • Sieger: Zeppelin-Post-Spezialkatalog, 22. Auflage

  • Michel: Postgebühren-Handbuch Deutschland 2004

 

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü