Die Weltfahrt des Luftschiffes LZ 127 Graf Zeppelin vom 8. August bis 4. September 1929 - Schwedter Briefmarkensammler-Verein

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Weltfahrt des Luftschiffes LZ 127 Graf Zeppelin vom 8. August bis 4. September 1929

Heft 40

- von Konrad Fischer

Das Luftschiff LZ 127 “Graf Zeppelin“ wurde vor 85 Jahren am 18. September 1928 in Dienst gestellt und hatte sich auf Werkstattfahrten, mehreren Deutschlandfahrten, einer Amerika- und einer Orientfahrt bewährt.
Dr. Hugo Eckener hatte sich deshalb zu einer Weltumrundung entschlossen, die von amerikanischen und deutschen Zeitungsunternehmen unterstützt und gesponsert wurde. Er wollte damit die Zukunftsfähigkeit der Zeppeline unter Beweis stellen. Als Start und Ziel der Weltfahrt wurde die Freiheitsstatue in New York festgelegt, so dass das Luftschiff zunächst nach Amerika (Lakehurst) überführt werden musste. Der offizielle Beginn der Weltfahrt war dann am 7. August 1929, die in fünf Etappen erfolgte:

1.Etappe

Lakehurst - Friedrichshafen

08.-10. August

8.500 km

55 Std. 25 Min.

2.Etappe

Friedrichshafen - Tokio

15.-19. August

11.247 km

102 Std. 05 Min.

3.Etappe

Tokio - Los Angeles

23.-26. August

9.652 km

79 Std. 06 Min.

4.Etappe

Los Angeles - Lakehurst

27.-29. August

4.822 km

51 Std. 59 Min.

5.Etappe

Lakehurst - Friedrichshafen

01.-04. September

8.478 km

67 Std. 30 Min.

In reiner Flugzeit von 300 Stunden und zwanzig Minuten, was zwölfeinhalb Tagen  entspricht, hatte das Luftschiff über 35.000 km zurück gelegt. Die mittlere Reise-Geschwindigkeit betrug 113,2 km/h. Dabei waren 1.650 kg Post und Fracht transportiert worden, ohne dass nennenswerte Schäden aufgetreten wären.


Am 15. 8.29 in Friedrichshafen aufgegebener Brief, der über die 2. und 3. Etappe der Weltfahrt nach Los Angeles (rs. Ankunftstempel) und dann weiter nach Detroit befördert wurde. Der rote Bestätigungsstempel und die Leitvermerke dokumentieren den Weg dieses mit 8 Reichsmark frankierten Sammlerbriefes.




Die Philatelisten hatten mit ihrem großen Interesse an Zeppelinpost einen großen Anteil daran, dass das Unternehmen der Weltfahrt unterm Strich schwarze Zahlen schrieb. Einen weiteren Teil der Kosten übernahm die Ullstein-Gruppe, die Frankfurter Zeitung und das Illustrierte Blatt mit je 50.000 RM für die Rechte an der Berichterstattung.


Dieser Brief über die Etappen 2, 3 und 4 trägt neben den üblichen Bestätigungsstempeln auf der Rückseite den schönen Sonder-Ankunfts-Stempel vom 29. August 1929 aus Lakehurst.



Ein bemerkenswerter Vorfall, der während der Weltfahrt in Japan passierte, soll nicht unerwähnt bleiben. Am Landeort Kasumi in der Nähe von Tokio wurde das Luftschiff für eine zweitägige Wartung in eine Halle gebracht. Bedingt durch die Größe des Luftschiffes von 236,6m Länge und einem Durchmesser von 30,5m und den Maßen der Werfthalle waren links und rechts nur noch je ein Meter und nach oben nur noch etwa 65cm Platz. Dabei kam es trotz aller Vorsicht der Bodenmannschaft beim “Aushallen“ zu einer leichten Beschädigung einer Motorgondel. Bei der “fanatischen Korrektheit“ der Japaner war das eine Katastrophe und für die 5 Offiziere und 12 Männer blieb vermeintlich nur ein Ausweg: Harikiri (Selbstmord)! Erst als Dr. Eckener und sein Navigator Schiller klargestellt hatten, dass die Männer keine Schuld traf, konnte das Schlimmste abgewendet werden.

Die amerikanische Weltfahrt endete nach 21 Tagen am 29. August 1929. Dem Zeppelin mit seiner Besatzung und den Fahrgästen wurde in New York ein großartiger Empfang mit einer Parade bereitet. Dr. Eckener wurde die Ehre zuteil, von US-Präsidenten Herbert C. Hoover empfangen zu werden. Die Rückfahrt nach Friedrichshafen begann am 1. September um 7:18 Uhr. Die Route führte über den Atlantik, die Azoren, Spanien und Frankreich. Nach 4 Tagen und 19 Stunden erreichte LZ 127 am Morgen Konstanz. Rund 40.000 Zuschauer begrüßten das Luftschiff am Ende der deutschen Weltfahrt. Diese Fahrt erbrachte den Beweis, dass der Zeppelin für den Passagierdienst geeignet war.


Brief mit Ankunftsstempel vom 4.9.1929 “Friedrichshafen / Bodensee / Luftpost“, nach Darmstadt adressiert und nach Essen weitergeleitet. 





Dieser amerikanischer Bedarfsbrief wurde am Tag der Ankunft des LZ 127 “Graf Zeppelin“ von der Weltrundfahrt in Poughkeepsie im Staat New York aufgegeben und auf der Rückfahrt, der 5. Etappe, nach Deutschland befördert. 

Luftschiff LZ 127 “Graf Zeppelin“ auf einer Ansichtskarte


Literatur:   
- Dr. John Provan: LZ 127 Amerikafahrt; Deutsche Post AG 2007
- Michel: Zeppelin- und Flugpost Spezial-Katalog 2002
- Sieger: Zeppelin-Post-Spezialkatalog, 22 Auflage 2001


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü