Mecklenburg-Salon vom 1. bis 31. Oktober 2014 in Neubrandenburg - Schwedter Briefmarkensammler-Verein

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Mecklenburg-Salon vom 1. bis 31. Oktober 2014 in Neubrandenburg

Heft 42

- von Konrad Fischer 

Unter dem Begriff "SALON" versteht man landläufig ein etwas anrüchiges Etablissement, in welchem nur betuchte Snobs verkehren. Dem ist aber in der Philatelie nicht so. Das Reglement des BDPh zur Vergabe des Titels "SALON" besagt folgendes: Den Titel BDPh-Salon können nur philatelistische Ausstellungen ohne Wettbewerb tragen, die folgende 
Voraussetzungen erfüllen : 

1. Das Thema der Ausstellung muss von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung oder von grundlegender Bedeutung für die Philatelie sein. 
2. In der Ausstellung sind nur Exponate zulässig, die direkt mit dem Thema verbunden sind und die sich in der Mehrzahl nachweislich durch eine hervorragende philatelistische Qualität auszeichnen. 
3. Der Umfang der Ausstellung muss mindestens 100 Ausstellungsrahmen a 12 Blatt mit mindestens 20 Exponaten umfassen. 

Der Anlass des Mecklenburg-Salons war der 150. Jahrestag der Ausgabe von eigenen Briefmarken und Ganzsachen des letzten altdeutschen Landes, dem Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz. Diese Briefmarken, insgesamt 6 Stück und 6 Ganzsachen waren nur vom 1. Oktober 1864 bis 31. Dezember 1867 - also nur 3¼ Jahre - frankaturgültig. 
Die Posthoheit wurde am 1.1.1868 vom Norddeutschen Bund übernommen. 

Faksimile-Druck der 6 Marken von Mecklenburg-Strelitz 


Der Mecklenburg-Salon im Regionalmuseum von Neubrandenburg veranlasste mich, die Ganzsachen der Großherzogtümer Mecklenburg Schwerin und -Strelitz auszustellen. Alle Ganzsachen der beiden Großherzogtümer zeigte ich in gebrauchter Erhaltung und ohne Zusatzfrankatur in einem Ein-Rahmen-Exponat. Das Exponat wurde letztmalig auf der Briefmarkenausstellung ÖVEBRIA-2013 im Rang 1 mit internationaler Beteiligung in Gmunden (Österreich) ausgestellt und erhielt dort mit 85 Punkten eine Gold-Medaille. 

Für die Teilnahme am SALON gab es eine Urkunde. 

Außerdem hatten die Veranstalter einige ansprechende Belege und Sonderstempel im Angebot. 


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü