100 Jahre Panamakanal - Schwedter Briefmarkensammler-Verein

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

100 Jahre Panamakanal

Heft 42

- von Dr. Hans-Werner Meiners 

Am 7. August 2014 gab die Deutsche Post zum 100. Jahrestag der Eröffnung des Panama-Kanals eine Sonderganzsache heraus, auf der den Kanal durchquerende Schiffe und die Abbildung einer historischen Ansichtskarte von 1914 mit dem Verlauf des Kanals wiedergegeben sind. Ein schöner Anlass-Stempel mit der Inschrift “Pro Mundi Beneficio“ (Zum Nutzen der Welt) vervollständigt die Ausgabe. 

Sonderganzsache der deutschen Post mit Sonderstempel 


Der Panamakanal verbindet den Atlantik und den Pazifik und erspart über 14.000 Schiffen jedes Jahr den langen und gefährlichen Umweg um Kap Hoorn. Die Bedeutung des Kanals für die Hauptnutzer USA und China geht allein aus den folgenden Zahlen hervor. 68% aller Waren, die in Häfen der USA ausgeladen werden, haben den Panamakanal durchquert. Für China sind es 26 %. Insgesamt werden 6 % des Welt-Seehandels durch den Panamakanal transportiert. 

Kurz nachdem Vasco Nunez de Balboa 1513 die Landenge von Panama überquert hatte, regte Kaiser Karl V. bereits 1523 den Bau einer Verbindung zwischen Atlantik und Pazifik an. Das erste Projekt wurde 1529 vom Spanier Alvarado de Saavedra Colon ausgearbeitet. In den folgenden Jahrhunderten beschäftigten sich eine Reihe von Politikern und Naturwissenschaftlern mit diesem Vorhaben, so auch Alexander von Humboldt. Anstelle des Kanals wurde nach den Goldfunden in Kalifornien ab 1848 zunächst eine Eisenbahnlinie zwischen Panama am Atlantik und Colon am Pazifik erreichtet. 

Nach dem auch in finanzieller Hinsicht erfolgreichem Bau des Suez-Kanals (eröffnet 1869) war man in Frankreich überzeugt, dass ein Kanal zwischen Atlantik und Pazifik ebenso einfach zu bauen wäre. 



1876 wurde in Frankreich eine Gesellschaft zum Bau des Panama-Kanals gegründet, der 1879 per Gesetz die Panama-
Gesellschaft folgte. Zu deren Präsident wurde der Erbauer des Suez-Kanals Ferdinand de Lesseps ernannt. Die Bauarbeiten begannen 1881. Geplant war ein schleusenloser Kanal mit einer Länge von 73 km. Das größte Problem neben 
den bautechnischen Schwierigkeiten stellte die Mückenplage durch Moskitos dar. Durch Krankheiten wie Gelbfieber und 
Malaria starben in der Zeit von 1881 bis 1889 über 22.000 Menschen beim Bau des Kanals. Als sich dann 1887 die 
bautechnischen Probleme häuften, schloss Lesseps mit Gustave Eiffel einen Vertrag zum Bau eines Schleusenkanals 
ab. 1889 gaben die Franzosen dann endgültig auf. 








1902 wurde von einer Nachfolgegesellschaft der Panama-Gesellschaft die Baukonzession und der bis dahin fertiggestellte gesamte Komplex an die USA verkauft. Das heutige Panama war zu dieser Zeit noch eine Provinz von Kolumbien. Als Kolumbien sich 1903 weigerte, das Gebiet um den Panamakanal an die Vereinigten Staaten abzutreten, landeten im November 1903 US-Marines in Panama. Nach der Besetzung wurde der “unabhängige“ Staat Panama ausgerufen. Mit Vertretern der Regierung Panamas schlossen die USA dann einen auf unbeschränkte Zeit gültigen Vertrag über die Nutzung und Besetzung der Kanalzone (eines auf jeder Seite des Kanalverlaufs 10 Meilen breiten Gebietes) durch die USA. Nachdem es gelungen war, insbesondere das Gelbfieber zu bekämpfen, konnte ab 1907 George Washington Goethals den Bau des Kanals (nun mit Schleusen und Stauseen) bis 1914 abschließen. Am 15.August 1914 durchquerte das Paketboot “Ancona“ mit 200 Passagieren an Bord zur Eröffnung den Panamakanal. Wegen des Ausbruchs des 1.Weltkriegs wurden die Eröffnungsfeierlichkeiten abgesagt und erst 1920 nachgeholt. 

In der von den USA von 1903 bis 1979 besetzten Panamakanalzone gab die US-Postverwaltung als erstes mit dem Überdruck “CANAL ZONE“ versehene Marken Panamas (ursprünglich Kolumbiens) heraus: 


Später wurden dann Freimarken der USA mit dem Überdruck “CANAL ZONE PANAMA“ verwendet:


Interessant bei den Marken der Kanalzone ist ihre lange Gültigkeit. Nahezu alle Marken ab 1924 galten bis Ende 1979. 

1977 schlossen der Regierungschef von Panama General Omar Torrijos und der US-Präsident Jimmy Carter zwei Verträge zum Panamakanal und zur Kanalzone ab. Der erste regelt die Neutralität und die Funktionsfähigkeit des Kanals. Die USA behalten sich darin das Recht vor, den Kanal jederzeit vor Gefahren zu schützen. Der zweite Vertrag sicherte dann Panama zum 1. Januar 2000 die Übergabe des Kanals und die Kontrolle über die Kanalzone zu. Während der Übergangszeit von 1979 bis 1999 übten Panama und die USA gemeinsam die Kontrolle über die Kanalzone aus. 

Am 1. Januar 2000 gingen dann endgültig die Hoheitsrechte über die Kanalzone mit dem Kanal an Panama über und 2007 gab die Post zum 30. Jahrestag des Vertrags-Abschlusses eine Sondermarke heraus. 


Gegenwärtig wird der Kanal ausgebaut, um großen Container-Schiffen mit bis zu 12.000 Containern die Durchfahrt zu ermöglichen. Noch können nur Schiffe mit 4.600 Containern den Kanal (insbesondere die Schleusen) passieren. Die Fertigstellung ist für 2015 geplant. 


Literatur: - Wikipedia zum Thema “Panama“, “Panamakanal“, “Panama-Kanalzone“ 
- Stempel & Informationen der Deutschen Post Nr. 14/201 


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü