Ein Philatelist aus Ratibor - Mitglied im Frankfurter Verein I.T.C.C. - Schwedter Briefmarkensammler-Verein

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ein Philatelist aus Ratibor - Mitglied im Frankfurter Verein I.T.C.C.

Heft 44

- von Josef Drobny, Leverkusen

Manchmal verrät die Rückseite eines Beleges mehr als die Vorderseite. So ist es auch im folgenden Fall, den ich beschreiben will. Als Heimatsammler vom oberschlesischen Ratibor war ich sehr erfreut, diesen ungewöhnlichen Einschreibe-Brief zu bekommen. Man schickt nicht jeden Tag Briefe an eine Abteilung "Filatlie" eines Postamtes im Ausland, wie hier nach Prag in der Tschechoslowakei. Deshalb schaute ich mir den Brief genauer an:

Einschreiben Brief ins Ausland, am 9.1.1928 in RATIBOR 1 auf der Hauptpost aufgegeben.

Beim Betrachten der Rückseite fiel dann der Stempel auf:
"Ignatz Sklanny • I.T.C.C.-Mitglied Nr. 3006.5", womit ich zunächst nichts anfangen konnte - aber er musste etwas mit Philatelie zu tun haben!










Dann bekam ich kürzlich den Katalog von der Briefmarken-ausstellung BRANDENBURGIA 2000, in dem der inzwischen leider verstorbene Vorsitzende des Vereins Frankfurter Briefmarkensammler 1900 e.V. Klaus-Peter Wasmund über diesen I.T.C.C. geschrieben hatte.
Die für mich zunächst so geheimnisvolle Abkürzung stellte sich als “Internationaler Tausch- und Correspondenz-Club" heraus.
Am 1. Juli 1920 hat der Briefmarkenhändler Erich Schröter in Frankfurt/Oder diese Vereinigung gegründet, die sehr rasch wuchs und der in der Blütezeit etwa 2000 Mitglieder aus mehr als 100 Ländern angehörten.
Der Club gab auch ein eigens "I.T.C.C.-Journal“ heraus und soll mehrfach international ausgezeichnet worden sein.
Durch die Weltwirtschaftskriese und dem Verfall des Devisen- handels geriet der Verein in finanzielle Schwierigkeiten, denn ca. 80% seiner Mitglieder, die auch das ITCC-Journal bezogen, lebten im Ausland. 1931 musste der Verein schließlich aufgelöst werden.
Dieser Brief ist aber noch aus einem anderen Grund etwas ganz Besonderes: Es ist der erste Beleg dafür, dass es in Ratibor aktive Philatelisten gab. 










Von besagtem Ignatz Sklanny habe ich weitere Belege, ohne bisher gewusst zu haben, dass er ein Sammler war.
Nach der Absenderangabe wohnte Ignatz Sklanny in Lucasine, einer Colonie von Hohenbirken (bis 30.7.1901 Brzezie), das ein beliebtes Sonntags-Ausflugsziel Ratibor war. In Lucasine hielt auch die Schmalspurbahn von Ratibor-Plania nach Gleiwitz.

Weitere Briefe und Karten an Herrn Sklanny sind mir seit langem bekannt, ohne zu wissen, dass ee sich bei ihm um einen Philatelisten handelte. Er war Zollsekretär und ist wohl aus beruflichen Gründen nach Beuthen umgezogen.




Schöner Sammlerbrief mit dem Sonderstempel vom Schlesischen Landesverbandstag 1937.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü