1000 Jahre Leipzig - 1015 bis 2015 - Schwedter Briefmarkensammler-Verein

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

1000 Jahre Leipzig - 1015 bis 2015

Heft 45

- von Konrad Fischer

Leipzig wurde erstmals 1015 erwähnt, als Thietmar von Merseburg über eine "urbs Libzi" (Stadt der Linden, sorbische lipa = Linde) berichtete. Als Gründungsjahr gilt das Jahr 1165 in dem Markgraf Otto der Reiche von Meißen dem Ort an der Kreuzung der Via Regia mit der Via Imperii das Stadt- und Marktrecht verlieh.
Aus der VieIfaIt historischer Daten soll an einige erinnert werden:
  • Aufwärtsentwicklung der Leipziger Messen wurde durch kaiserliche Privilegien (1497, 1507) gefördert. (Gerichtshoheit u.a.).
  • Im Dezember 1409 Gründung der Universität "Alma Mater Lipsienis"
  • 1539 Einführung der Reformation durch Marin Luther und Justus Jonas.
  • Durch Kaiser Maximilian I. entwickelte sich Leipzig zu einer Messestadt von euro-päischen Rang; wichtigster deutscher Handelsplatz für den Güteraustausch zwischen Ost- und Westeuropa, insbesondere für den Fellhandel und Kürschnerei-produkte.
  • Im Dreißigjährigen Krieg wurde Leipzig mehrfach belagert, wodurch die Einwohner-zahlen von 18.000 auf 12.000 sanken.
Im 18. Jh. entwickelte sich Leipzig zur ökonomisch bedeutendsten Stadt Sachsens, insbesondere auch Buchdruck und Buchhandel. Großer Aufschwung erfolgte im kulturellen Leben durch Literatur und Musik mit dem Wirken von Gottsched, Gellert und J.S. Bach.
  • In der Völkerschlacht bei Leipzig 1813 erlitt Napoleon die entscheidende Niederlage, die zu seiner Abdankung führte.
  • Als erste deutsche Fernbahnstrecke wurde 1839 die Leipzig-Dresdener Eisenbahn unter maßgeblicher Mitwirkung von Friedrich Lists eröffnet.
  • Am 2. April 1843 begründete Felix Mendelssohn-Bartholdy mit dem Conservatorium die erste Hochschule für Musik in Deutschland.
  • Mit dem Bau des Hauptbahnhofes 1902-1915 schuf Leipzig gleichzeitig einen der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte in Mitteldeutschland.
  • 1871 erreichte Leipzig mit 100.000 Einwohnern die Grenze zur Großstadt.
  • Im Jahr 1900 konstituierte sich in Leipzig der Deutsche Fußballbund, und 1903 wurde der VfB Leipzig erster deutscher Fußballmeister.
  • Im II. Weltkrieg kam es 1943-1945 zu mehreren alliierten Luftangriffen, die die Messestadt zu etwa 25% zerstörten und ca. 6.000 Opfer forderten.
  • Am 18. April 1945 erreichten Einheiten der 1. US-Armee die Stadt. Auf Grund der Beschlüsse von Jalta 1943 gehörte Sachsen zur Sowjetischen Besatzungszone, und die Rote Armee übernahm am 2. Juli 1945 die Stadt.
  • Unvergessen bleiben die Montagsdemonstrationen 1989, die einen entscheidenden Impuls für die "Wende" in der DDR gaben.
Heute ist Leipzig als Messe-, Medien- und Universitätsstadt bundes- und weltweit bekannt mit einer guten perspektivischen Entwicklung.

Souvenirumschlag "1000 Jahre Leipzig" mit Abbildung des Alten Rathauses,
1556 von Hironimus Lotter erbaut, und dem anlassbezogenen Sonderstempel.

Abschließend soll- bemerkt werden, dass mit dem Namen der Stadt Leipzig ein Eintopf-Gericht verbunden ist, das "Leipziger Allerlei". Es ist ein Gericht mit jungem Gemüse, wie mit Karotten, Erbsen, Kohlrabi, Spargel, Blumenkohlröschen und Morcheln. Dazu gegeben werden Krebsschwänze und Semmelklöschen.

Literatur: Meyers Neues Lexikon, Band 8/1974 und andere Literatur


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü