Die Hannover Messe - Schwedter Briefmarkensammler-Verein

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Hannover Messe

Heft 45

- von Konrad Fischer

Die heute weltweit größte Investitionsgüter-Messe mit ihrem Standort Hannover wurde auf Anweisung der britischen Militärregierung 1947 als Ersatz und Konkurrenz zur Leipziger Messe geschaffen.
Das Projekt fand die Unterstützung das damaligen niedersächsischen Wirtschaftsministers Alfred Kubel und von Hannovers Oberbürgermeister Georg Batke. Vom 18.08. bis 07.09.1947 fand auf dem Gelände der Vereinigten Aluminiumwerke Laatzen die erste Messe statt, an der sich zunächst nur die britische und amerikanische Zone (Bi-Zone) beteiligte. Ab 1949 wurde auch die französische Zone mit einbezogen und ab 1950 beteiligten sich auch ausländische Aussteller. In den folgenden Jahrzehnten entwickelte sie sich zur Weltmesse.






Ein Einschreibe-Ortsbrief aus Reichenbach (Vogtland) vom 03.07.1948 aus den Tagen der  Währungsreform, als in der SBZ die Marken mit dem Bezirksstempel überdruckt wurden: Das Postamt Reichenbach hatte den Bezirksstempel seines Zweigpostamtes Mylau eingezogen und zum Überstempeln verwendet. (Der Brief ist als Fernbrief mit 84 Pfennig freigemacht, obwohl 76 Pfennig genügt hätten.)















In der Bi-Zone erschien dann am 22. April 1949 (jetzt in DM-West) eine neue Sonderausgabe zur Exportmesse Hannover, auf der nach einem Gemälde von Hans Holbein d. J. der Kaufmann Hermann von Wedigh abgebildet ist. Die drei verschiedenfarbigen Werte erschienen zusätzlich noch als Block-Ausgabe:

Dieser attraktive Messeblock auf Brief ist ein Schmuckstück einer jeden Deutschland-Nachkriegs-Sammlung.

Ein mit der niederländischen Fluggesellschaft KLM(? Rückseite) per Luftpost beförderter Einschreibebrief aus Hannover nach Hamburg vom 22.4.1949 mit dem Messe-Sonderstempel, einem roten Flugbestätigungsstempel "befördert durch Sonderluftpost Exportmesse Hannover" und der seit dem 1.12.48 vorgeschriebenen blauen Steuermarke für das Berliner Notopfer, der portorichtig mit 65 Pf. (20+40+5 für die Brief-, Einschreibe- und Luftpostzuschlags-Gebühr) frankiert wurde.



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü