250 Jahre Siedespeisesalz aus Bad Dürrenberg - Schwedter Briefmarkensammler-Verein

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

250 Jahre Siedespeisesalz aus Bad Dürrenberg

Heft 45

- von Helmut Voßwinkel, Bad Dürrenberg

Zum Tag der Briefmarke wurde im Oktober 2015 dem 250. Jahrestag der Gewinnung des ersten Siedespeisesalzes in Bad Dürrenberg (Sachsn/Anhalt) mit 1 Sonderstempel und 3 Erinnerungsumschlägen gedacht. Initiator der Belege und Stempel war der Hallesche Ganzsachen-Sammlerverein im BDPh.


Zudrucke des ehemaligen kaiserlichen Postamtes (o) und einer alten Postkarte mit der Ansicht der Saline.

Der kurfürstlich-sächsische Bergrat Johann Gottfried Borlach (1687-1768) fand die Salzsole und schuf damit die Grundlage der späteren Stadt Dürrenberg.

Dem SaIz kam seinerzeit wie auch schon in den Jahrhunderten zuvor eine große Bedeutung zu. Der Kurfürst von Sachsen und König von Polen, August der Starke, wollte in seinem Machtbereich die eigene Salzgewinnung voran bringen. Er beauftragte den in Dresden geborenen Johann Gottfried Borlach mit der Erkundung von Solequellen. Nachdem Borlach in Artern und Kösen fündig wurde, entdeckte er 1746 auch "Uff dem dürren Berg" ebenfalls eine Solequelle. Nach der Abteufung des Schachtes und der Errichtung des Bohrturmes (heute Borlach-Turm) und der Siedehäuser vergingen noch fast 20 Jahre, bis 1765 endlich das erste Siede-Speisesalz produziert werden konnte.

Das heute noch in TeiIen erhaltene Gradierwerk zur Anreicherung des Salzgehaltes in der Sole umspannte einst fast die ganze Stadt. In späterer Zeit erkannte die Medizin, dass die salzhaltige Luft in der Umgebung der Gradierwerke eine Linderung und Heilung bei Bronchial-Erkrankungen bewirkt. Im Jahre 1845 wurde das erste Badehaus eröffnet und seit 1935 darf sich der Ort "Bad" Dürrenberg nennen. 1963 wurde die Salzproduktion eingestellt und 1964 auch der Badebetrieb. Mit einem neuen Solebrunnen und der sanierten Trinkhalle im wunderschönen Kurpark begann 2003 die erneute Soleanwendung und 2008 erhielt die Stadt den Titel "Staatlich anerkannter Erholungsort".

Literatur: Örtliche Prospekte und Wikipedia


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü