Briefmarken-Ausgabe vom 6. Oktober 2016 - Naumburger Dom - Schwedter Briefmarkensammler-Verein

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Briefmarken-Ausgabe vom 6. Oktober 2016 - Naumburger Dom

Heft 46

- von Konrad Fischer

Der Naumburger Dom ist ein spätromanisch-frühgotisches sakrales Bauwerk. Seine Bauzeit liegt etwa zwischen 1170 und 1320, genau in der Übergangszeit von der Romanik zur Gotik. Den Westchor mit den weltbekannten Stifterfiguren plante, gestaltete und führte der "Naumburger Meister", dessen Name unbekannt ist, aus. Man hat über ihn nur soviel herausgefunden, dass er in Frankreich ausgebildet wurde (Reims, Noyon, Metz) und auch am Mainzer Dom gearbeitet hat, bis er seine Arbeiten in Naumburg aufnahm. 
Die Stifterfiguren im Westchor des Domes, 4 Frauen und 8 Männer, darunter Eckehard und die Uta von Ballenstedt (um 1000 - 1046), zählen zu den berühmtesten Monumentalfiguren des Mittelalters. Auf Briefmarken erschienen die Stifterfiguren 1983 in einem Zusammendruck der DDR und 
  als 25-Pfennig Einzelwert die Uta 1957 in Berlin-West.


Zur Ausgabe der 45-Cent.-Briefmarke mit der Abbildung des Naumburger Doms vom 6. Oktober 2016 erschien in einer Auflage von 2.500 Stück auch die abgebildete Maximumkarte. Dazu wurde der schöne Sonderstempel in Naumburg aufgelegt.

Die gesamte Ausgabe erfolgte im Vorfeld der Aufnahme des Naumburger Doms und der mittelalterlichen Kulturandschaft an Saale und Unstrut in das UNESCO-Weltkulturerbe im Jahr 2017.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü