Briefmarken für Bethel - Schwedter Briefmarkensammler-Verein

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Briefmarken für Bethel

2017

Mit diesen Worten wirbt unser Vorstandsmitglied Winfried Schleicher seit Jahren während der Vereinstreffen dafür, nicht mehr benötigte Briefmarken und philatelistische Belege zu spenden, die er dann nach Bethel sendet. Zahlreiche Dankschreiben aus Bethel dafür konnten bereits in unseren Vereinsheften veröffentlicht werden.

2017 feiert die Bodelschwinghsche Stiftung der Inneren Mission in Bethel, einem Stadtteil von Bielefeld, sein 150-jähriges Bestehen. Der Namensgeber Friedrich von Bodelschwingh leitete die Anstalt von 1872 bis zu seinem Tod im Jahre 1910 und prägte durch sein Wirken die Tätigkeit Bethels bis heute, weshalb sie auch seinen Namen erhielt.
Heute beschäftigt die Bodelschinghsche Stiftung allein in Bethel etwa 9.000 Mitarbeiter und in sieben anderen Bundesländern weitere 9.000.
Die Stiftung betreut rund 200.000 Menschen mit körperlicher und geistiger Behinderung, pflegebedürftige Menschen wie Jugendliche aus schwierigen Verhältnissen und Wohnungslose.
Als Spendenerlöse können die Bodelschinghschen Stiftungen jährlich 35 bis 80 Millionen Euro verbuchen. Regelmäßig kommen aus allen Teilen Deutschlands Briefe und ganze Pakete mit losen Marken, Briefausschnitten, ganzen Briefen und Karten in den diakonischen Werken der Stiftung in Bilefeld an.
Überwiegend schwerbehinderte Menschen sichten, waschen und sortieren dort das eingegangenen Material und bereiten es zum Verkauf vor. Dabei sind besonders die Sammler von Druckzufälligkeiten und Plattenfehlern an der angebotenen Kiloware interessiert.

So wird dank der Briefmarkenspenden alljährlich ein stolzer Gewinn erwirtschaftet, der der Bodelschwinghschen Stiftung in ihrer sozialen Tätigkeit eine große Hilfe ist.

Die Citipost OWL (Ostwestfalen-Lippe) aus Bielefeld gedachte mit einer Briefmarken-Ausgabe dieser segenswerten Einrichtung in ihrer Stadt.


Winfried Schleicher hatte vor einigen Jahren die Idee, eine Vereinsauktion zu schaffen, um das bei jedem Mitglied angesammelte doppelte oder nicht mehr benötigte Material anderen Vereinsfreunden anzubieten. Daraufhin wurde eine ganze Menge unterschiedlichster Marken und Belege eingeliefert, darunter auch Restsammlungen vereinsfremder Sammler - und manch "Schnäppchen" konnnte gefunden werden. Im Laufe der Zeit überstiegen jedoch die Einlieferungen, zumeist vielfach vorhandene DDR- und Motiv-Marken, den Bedarf und es sammelte sich immer mehr an. Daraufhin entstand die Idee, dieses nicht mehr zu verkaufende Material als Spenden nach Bethel zu senden.
Inzwischen wurden es 17 Pakete in Form großer Schuhkartons mit einem Gesamtgewicht von 32 Kilogramm, die Winfried Schleicher im Namen unseres Vereins nach Bielefeld schickte!

Für jedes Spendenpaket kommt ein Dankeschön aus Bielefeld.


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü