Eine bewegte Geschichte - 200 Jahre Fahrrad - Schwedter Briefmarkensammler-Verein

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Eine bewegte Geschichte - 200 Jahre Fahrrad

Heft 48

- von Konrad Fischer

Der badische Forstmeister Freiherr Karl von Drais konstruierte im Jahre 1817 in Mannheim eine Laufmaschine, mit der er sich im ebenen Gelände ohne große Mühe rasch fortbewegen konnte. Zwischen zwei hintereinander stehenden Wagenrädern hatte er einen Sattel als Sitz, davor eine gepolsterte Stütze für die Arme zum Lenken angebracht und durch Abstoßen der Füße vom Boden konnte das Fahrzeug fortbewegt werden. Zunächst war dieses erste lenkbare Zweirad nur eine Sache für betuchte Bürger und Adlige, denn aus einer Anzeige der damaligen Zeit geht hervor, dass dieses Gerät 50 Gulden kosten sollte. Das entsprach etwa dem Jahresgehalt eines Volksschullehrers.
Es mußten mehr als 40 Jahre vergehen bis diese "Laufmaschine" von Karl von Drais eine technische Weiterentwicklung erfuhr. Diese bestand darin, das Vorderrad mit einer Tretkurbel zu versehen. Dennoch blieb das Fahren, besser Balancieren, auf dem schweren Gerät mit geschmiedetem Rahmen und noch aus Holz gefertigen und mit Eisenreifen versehenen Rädern eine Kunst für sich. Die Weiterentwicklung führte zum leichteren aber größerem Vorderrad mit Speichen und MetalIfelgen, die mit VoIlgummi bestückt waren. Diese "Hochräder" waren zwar eleganter und für höhere Geschwindigkeiten besser, aber sie waren auch wesentlich gefährlicher. Ein übersehener Stein auf der Fahrbahn oder ein Loch konnte den Fahrer kopfüber auf den Boden schleudern und ihn schwer verletzen. Auf Grund dieser Mängel währte die Ära der Hochräder nicht lange, und die Entwicklung führte zu zwei gleich großen Rädern des Fahrrades zurück. Der Fahrer saß jetzt mittig über den Pedalen, mit denen er über eine Kette mit Übersetzung das Hinterrad antrieb. Somit war die bis heute güItige Gestalt des Fahrrades gefunden.
Der Wert des Fahrrades als Verkehrsmittel stieg nach 1900 ständig. Seine Benutzer nahmen den größeren Bewegunqsradius in Anspruch. Technische Deteils wie Freilauf und Gangschaltungen verbesserten ständig die Anwendungsmöglichkeiten.
Heute ist das Fahrrad als Massenverkehrsmittel im gesellschaftlichen Leben nicht wegzudenken. Es fand Einzug im Sport, auch im Gesundheitswesen. In jeder Familie gibt es heute mehrere Fahrräder die unser Leben allumfassend erleichtern.

Brief mit Zudruck der ersten Laufmaschine seines Erfinders Karl von Drais


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü